Klenke Quartett: Das Ensemble

Annegret Klenke – Violine
Beate Hartmann – Violine
Yvonne Uhlemann – Viola
Ruth Kaltenhäuser– Violoncell

„So eine mitreißende Angelegenheit kann Quartettspiel sein.“ (Concerti)

Das in Berlin und Thüringen ansässige Klenke Quartett wurde 1991 an der Musikhochschule Weimar gegründet. Seitdem bereichert es in unveränderter Besetzung „als eine der profiliertesten europäischen Formationen“ (Gewandhaus-Magazin) das Konzertleben. Wichtige Mentoren waren Norbert Brainin (Amadeus Quartett), Ulrich Beetz (Abegg Trio), Harald Schoneweg (Cherubini Quartett) und Sándor Devich (Bartók Quartett).

Durch die Förderung des Deutschen Musikrates, die Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, konnten die vier Musikerinnen sich als Ensemble schnell etablieren. Sie gastierten auf renommierten Festivals, begleiteten den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau auf seinen Staatsbesuchen durch Südamerika und erspielten sich durch ihre zahlreichen CD-Produktionen hervorragende Kritiken und Anerkennung durch die internationale Fachwelt.

Ihre Live-CD „Die Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ von Joseph Haydn wurde von der französischen Zeitschrift „Le Monde de la musique“ mit dem begehrten „CHOC du Mois“ prämiert. Die wohl bedeutendste Auszeichnung erhielten die vier Musikerinnen auf der weltgrößten Musikmesse in Cannes – den MIDEM Classical Award. Ihre Gesamteinspielung der Zehn Berühmten Streichquartette von Wolfgang Amadeus Mozart wird unterdessen in der neuesten Ausgabe des Harenberg Kammermusikführers als Referenzaufnahme empfohlen. Ihre aktuelle CD mit Werken von Schubert (Quartett C-Dur D 46 / Quartettsatz c-Moll D 703 / Rosamunde Quartett a-Moll D 803) erschien in der Movimentos Edition. „Diese Schubert-CD ist ein Glücksfall und ein absolutes Must!“ schreibt die Luxemburgische PIZZICATO und zeichnet das Ensemble zum wiederholten Male mit dem „Supersonic Award“ aus.

Ihre exquisite Weimarer Konzertreihe AUFTAKT verstehen die vier Musikerinnen als eine Hommage an ihren Gründungsort Weimar. Ebenfalls ihrer künstlerischen Leitung  unterstehen die Humboldt-Soiréen in Berlin, eine Konzertserie, die in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin in der Heilig-Geist-Kapelle durchgeführt wird.

Auch die Zusammenarbeit mit Musikerkollegen war dem Ensemble von Anfang an eine wichtige Inspiration. So war das Klenke Quartett u.a. mit Martin Stadtfeld, Ragna Schirmer, Christina Fassbender, Clemens Trautmann sowie dem Auryn und Vogler Quartett  auf Tournee. Auf seinem Tschaikowsky- Album ist die künstlerische Zusammenarbeit mit Harald Schoneweg und Klaus Kämper vom Cherubini Quartett in dem Streichsextett „Souvenir de Florence“ dokumentiert.

Die europäische Erstaufführung des Konzertes „The Rave and the Nightingale“ des 1968 geborenen Australiers Matthew Hindson durch das Klenke Quartett mit der Jenaer Philharmonie unter der Leitung von Nicolas Milton wurde im Sommer 2008 von Publikum und Kritik begeistert gefeiert. Neben diesem Werk zählte auch das Konzert für Streichquartett und Orchester von Arnold Schönberg zum Repertoire des Klenke Quartetts.

Ein besonderes Anliegen der vier Musikerinnen ist es, mit wechselnden Kinder- und Familienprogrammen bereits die ganz junge Generation für die Kammermusik zu begeistern. Die aktuelle Produktion, das Kindermusiktheater „Die Kleine Hexe“  (Schauspielerin: Marit Beyer, Regie: Malte Prokopowitsch, Choreographie: Marita Goldstein) nach dem  Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler und mit  Musik von György Ligeti (Streichquartett Nummer 1 „Métamorphoses Nocturnes“),  führte das Klenke Quartett in die Tonhalle Düsseldorf, die Kölner Philharmonie, die Luxemburger Philharmonie, die Hamburger Laeiszhalle sowie in das Wiener Konzerthaus.

Bilder vom 20. Quartett-Jubiläum